Die Satzung des Landesverbandes Berlin-Brandenburg e.V. sieht in § 13 vor, dass mindestens einmal im Jahr eine ordentliche Mitgliederversammlung als Jahreshauptversammlung durchgeführt werden muss. Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle grundsätzlichen Fragen des Verbandes sowie über die Erhebung von Umlagen und Änderungen der Satzung. Darüber hinaus bietet sie natürlich auch für die Mitglieder ein willkommenes Forum, Erfahrungen auszutauschen und branchenaktuelle Probleme anzusprechen. Alle drei Jahre werden ein neuer Vorstand sowie die Beisitzer/innen, der Wahlausschuss, der Satzungs- und Rechtsausschuss und die Kassenprüfer/innen gewählt.

Die diesjährige Hauptversammlung fand am 3. September 2020 im Ribbeck-Haus der ZLB statt.

„Wir befinden uns noch immer in einer besonderen Situation“, betonte Kilian Kissling, 1. Vorsitzender des Landesverbands Berlin-Brandenburg, zum Auftakt der diesjährigen Jahreshauptversammlung, die am 3. September 2020 coronabedingt im luftig bestuhlten Berlin-Saal des Ribbeck-Hauses der Zentral- und Landesbibliothek Berlin stattfand.

Aber Kilian Kissling wagte auch zu hoffen „das Gröbste könnte überstanden sein“. Aus seiner Sicht markiere das Jahr 2020 selbst für eine Branche, die in den vergangenen Jahren viele Krisen zu meistern hatte, einen besonderen Einschnitt. Wobei die wirtschaftlichen Folgen kaum abschätzbar seien. Der Buchbranche attestierte er, dass sie auch in diesen Zeiten besondere Fähigkeiten zeige und schwierige Situationen mutig in Angriff nehme. Kreative neue Lösungsansätze werden allerorten verfolgt.

Und wie die Branche so ihr Fachverband: Zuverlässig, schnell und flexibel wurde in den letzten Monaten die Verbandsarbeit den neuen Bedingungen angepasst und die Gremienarbeit kam auch während des Lockdowns nicht zum erliegen – kurzfristige Telefonkonferenzen und Zoom-Meetings sei dank. Für den Austausch der Mitglieder untereinander sowie Hilfestellungen wurde in unterschiedlichen Formaten gesorgt. Unter anderem konnten die Mitglieder in kostenlosen Webinaren zu Social Media und Newsletter-Marketing sich über mögliche Formen der Sichtbarmachung während der eingeschränkten Ladenöffnung fortbilden. Der Börsenverein stand den Mitgliedern zuverlässig beseite, zu jedem Zeitpunkt infomierte und beriet die Geschäftsstelle über Hygienebestimmungen, Ladenöffnungs und Liefermöglichkeiten.

Anpassung und Veränderung zeigen sich auch in den nun geplanten Aktionen: Die THEO-Preisverleihung wird am 12. September erstmals per Livestream aus der Staatskanzlei in Potsdam für alle Interessierten zu verfolgen sein. Und gleich im November geht es weiter mit einer Premiere. Unter dem Namen »BRAIN & BOOKS« finden im Rahmen der Berliner Science Week digitale Veranstaltungen von Berliner Wissenschafts- und Fachbuchverlagen statt. Wichtig ist für Kilian Kissling „Ja, ein echter THEO und eine analoge Veranstaltung BRAIN & BOOKS sind auch in Zukunft erstrebenswert und wichtig. Die diesjährigen neuen Formate sind aber weit mehr als Ersatzformate, sie werden in den kommenden Jahren mit traditionellen Formaten verschmelzen und ihre Sichtbarkeit und Relevanz verbreitern.“

Die diesjährige Jahreshauptversammlung stand ganz unter dem Zeichen der Pandemie: Auf Fachvorträge wurde verzichtet, die Hygiene-Regeln von allen beachtet. Für die Regularien, – die Entlastung des Vorstands, die Genehmigung von Jahresbericht und Jahresabschluss 2019 sowie des Etatvoranschlags 2020 – kamen 32 Mitglieder ins Ribbeck-Haus, die mit 21 Stimmvertretungen, dem amtierenden Vorstand in allen Punkten ihr Vertrauen aussprachen. Statt dem fröhlichen Austausch am Buffet traf man sich doch noch zu persönlichen Gesprächen an der frischen Luft, vor der Tür des Ribbeck-Hauses – mit einem Blick auf das neue Berliner Stadtschloss.